über mich

 Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört zu werden.

 

Qualifikation

Diplom-Psychologin

psychotherapeutische Heilpraktikerin (HeilprG)

systemische Beraterin und

systemische Therapeutin (am IST)

integrative Lerntherapeutin

Dyskalkuliefortbildung

 

 

meine Haltung und Arbeit ist beeinflusst von

Gunther Schmidt, Jesper Juul, Michael Bohne, Gerald Hüther, Marianne Bentzen, Peter Levine, Stephen Porges, Martine Delfos, Insoo Kim Berg, Manfred Prior, Rüdiger Retzlaff

 

Kurz-Vita

Jahrgang 1976, geboren in Frankfurt (Oder)

Studium an der Technischen Universität: Abschluss als Diplom-Psychologin

Weiterbildungen siehe Qualifikation

Berufserfahrungen in den Bereichen Kita und Schulpsychologie

Mutter einer Tochter und eines Sohnes 

Mit meinen Kindern lebe ich im Bezirk Treptow-Köpenick.

 

 

Lieblingssprüche oder -haltungen (in regelmäßiger Ergänzung)

 

Hoffnung ist nicht die Übersetzung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht. (Unbekannt)

 

Es  gibt Wichtigeres im Leben, als ständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. (Mahatma Gandhi)

 

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da. (Franz Kafka)

 

Dass uns eine Sache fehlt, sollte uns nicht davon abhalten, alles andere zu genießen. (Jane Austen)

 

Alles wirkliche Leben ist Begegnung. (Martin Buber)

 

Ich muss nicht alles glauben, was ich denke. (Serge Marquis)

 

Die Balance finden zwischen glücklich sein und unzufrieden bleiben ... und damit zufrieden sein, unzufrieden zu bleiben (nach Gunther Schmidt).

 

Wir sind nicht nur für unser Tun verantwortlich, sondern auch für das, was wir nicht tun. (unbekannt)

 

Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tue es jeden Tag. (unbekannt)

 

Lieber kleine Schritte machen, als große Schritte denken. (unbekannt)

 

Wer loslässt, hat die Hände frei. (unbekannt)

 

Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. (Laotse)

 

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. (Seneca)